Leseprobe

Hatten sich da einige Schrauben aus deiner Moralkiste gelöst? Warum erzähltest du allen, du wolltest nie mehr alleine ausgehen. Kann es sein, dass dich die Reklame auf einer Litfasssäule anlockte hatte? Wo ein Foto eines Pärchen einer Partnerbörse zu sehen war? Konntest du es nicht mehr aushalten und hast zu einer Mitarbeiterin im Auto gesagt, ha, ha, so ganz nebenbei: Oh, da möchte ich mich auch einmal anmelden?
Johanna, schadenfroh
Johanna
;
HAHAHA, da hattest du dich ja richtig peinlich erwischen lassen! Konntest du dir nicht vorstellen was für Folgen das haben würde? Das war doch Absicht, ich kann mir nicht vorstellen, dass es unbedacht war. Komm schon, erzähle was dann passiert ist.
Elisabeth: eingeschnappt, wütend
Elisabeth
:
Ich will aber nicht, nein heute mag ich nicht reden, bin zu müde. Irgendwann vielleicht, jetzt habe ich keine Lust dazu.
Johanna: sehr dominant und bestimmend
Johanna:
Oh doch! Komm, das muss jetzt sein! Sag schon was los war? War es nicht wie ein Rausch? Also, du wurdest nach Feierabend ins Büro gerufen!!
Elisabeth: resigniert, gibt auf
Elisabeth
:
Hör auf, es ist gut, ich erzähle es. Ich machte die Tür auf und traute meinen Augen nicht, meine Tochter und alle Mitarbeiter warteten auf mich. Sie sagte:
Mama, schau einmal, ich habe dich gerade bei allen Partnerbörsen angemeldet. Stell dich bitte einmal hier vor diese grüne Wand, ich möchte einige Fotos machen.
Was? Mir wurde ganz schlecht vor Schreck!!! Ich wusste überhaupt nicht was mit mir geschah! Jetzt sollte ich auch noch lachen, mein ganzer Körper glühte vor Peinlichkeit, mir wurde heiß und kalt, ich war nicht mehr ich selber, hatte das Gefühl, nackt vor allen zu stehen! Und dann diese Bilder! Noch nie habe ich eine Frau gesehen, die auf einem Foto, solch einen roten Kopf und so ein blödes Lachen hatte! Ein Gedanke haute mich fast um: Dieses wird nun alles im Internet stehen, jeder kann dich sehen, nein, nein, das ist ja unfassbar!! Gut, ich hatte mir das heimlich gewünscht, hatte richtige Sehnsucht danach. Irgendwie kribbelte es auch unheimlich in mir. Aber was sollten die Leute von mir denken? Wenn das nun jemand sieht der mich kennt? Wie stehe ich da? Wie eine, die sich den Männern an- bietet? Habe ich mich verkauft? Die Mitarbeiter fanden das richtig lustig, sie grinsten alle und überlegten welches Pseudonym wohl zu mir passt! Unmöglich was da so alles zu Tage kam! Schließlich beschloss meine Tochter:
"Greenqueen" Das wäre der richtige Name:
"Grüne Königin" Das fand ich nicht schlecht, war da vielleicht eine Anerkennung als Floristin zu spüren?
Das Schlimmste kam noch!!! Die 25 Fragen über meine Person sollten beantwortet werden! Wie peinlich, ich wäre am liebsten im Boden versunken, ich war völlig ausgeschaltet! Wie die Aasgeier, gingen sie über die Antworten her! Kaum zu glauben, mit welcher Schadenfreude sie überlegten und alles stimmte auch noch! Sie kannten mich ja genau, meine heimlichen Wünsche, mein Temperament, meine lockeren Sprüche! Die Fragen waren so gestellt zum Beispiel: Wie soll ihr Traummann sein? Die Antwort: Ich suche einen Mann, einen richtigen Haudegen, mit Pfeffer im A.....
Nun wurden im gleichen Stil auch die anderen Fragen beantwortet, das musste ich erst verdauen! Gut, ich war jetzt angemeldet und nun? Was ist Internet? Und wie funktioniert das? Mit dem Computer umgehen, wie zum Beispiel: Karten spielen, Briefe schreiben, das war überhaupt kein Problem. Aber dieses blöde Internet!! Nein, null Ahnung, hatte mich nie interessiert! Eine Katastrophe, dieses Suchen und Einstellen! Das war nicht mein Ding! Meine Hände zitterten vor lauter Aufregung, ich wusste nicht, was ich anklicken musste! Das Passwort und erst das Pseudonym, hatte ich grundsätzlich vergessen! Die Spickzettel konnte ich oft auch nicht finden. Ja, nun auch noch schreiben? Was sollte ich denn schreiben? Und wo sollte ich jetzt was schreiben? Wie funktioniert das denn? Dann sollte ich auch noch auf eine Anfrage antworten, hahaha das ging überhaupt nicht! Ich bin ja sonst sehr schlagfertig, das aber hier, nein, das war unmöglich! Meine Tochter musste das schließlich übernehmen. Am Anfang war sie auch sehr geduldig mit mir.
Elisabeth: locker, gelöst, im Redeschwall
Oh Gott, wie aufregend, wie interessant war dass! Eine ganze Liste von Männern die alle eine Frau suchten war dort zu sehen! Zum Teil lachten mich tolle nette Herren auf ihren Fotos an. Was die alles über sich zu erzähle hatten? Interessant, was sie für Frauen suchten? Sagenhaft, was sie für Komplimente machten! Oh, hat das gekribbelt!! So, genau so hatte ich mir das gewünscht, ich merkte richtig wie ich danach fieberte. Es war wie eine Sucht, eine unheimliche Sucht, Sucht, ich wollte am liebsten nur noch chatten!
Elisabeth: verzweifelt, enttäuscht, wütend
Meine Tochter wurde bald verrückt, es war keine Zeit für solche Spielchen, ewig den Computer blockieren, nein, das ging nicht! Und abends, nach Feierabend? Nein, du störst! Das kann die Hölle sein! Können, wollen und nicht dürfen!! Außerdem warteten jetzt schon einige Verehrer!! Nein, so etwas, was mache ich jetzt? Betteln, nie im Leben!! Aber was gibt es noch? Internet Cafe!! Haha, du und Internetcafé? Hatte ich denn eine andere Wahl? Die Mitarbeiterin, die mich bei meiner Tochter verpfiff hatte, musste mit mir gehen! Oh Gott, habe ich mich geschämt, was sollen jetzt alle von mir denken:
So eine Alte, dann hier? Die denken bestimmt, die ist notgeil! Was will die denn hier? Und dann auf der Seite Partnersuche? Weiß sie nicht, was sich gehört? Egal, was soll es, bist du jemandem Rechenschaft schuldig? Sollen sie doch alle denken:
Schaut, die Alte da, die ist verrückt.
Ja, nun wollte ich alles alleine machen, mir selber zeigen, dass ich keine Angst mehr hatte. Ich brauchte jetzt ein neues Passwort, keiner sollte mehr wissen, mit wem ich und was ich schreibe. Herrlich! Chatten dürfen, ohne zittern, ganz einfach so wie man denkt.
Johanna: neugierig
Johanna:
Ich weiß, dass es eine reine Verzweiflungstat von dir war. Aber sag einmal, wie konntest du nun deine Scham wirklich unterdrücken? Ich kann es mir einfach nicht vorstellen, möchte gerne wissen, was deine Kinder, alle deine Freunde, Bekannte und Kunden gesagt haben, dass du ins Internetcafé gehst, um mit Männern zu chatten!!
Elisabeth: ein wenig stolz.
Elisabeth:
Zu erst dachte ich, ich hätte meine Werte als seriöse Frau aufs Spiel gesetzt, es ist eine Schmach, man würde mit dem Finger auf mich zeigen! Nein, die jungen Leute dort schauten mich fassungslos an, als wenn sie sagen würden: Mensch, ist die mutig!!
Genauso bei den Älteren, es waren fast alle Männer. Auch hier konnte ich eine Art Bewunderung spüren. Meine Kinder erzählten, allen stolz:
"Mama geht immer im Internetcafe surfen" HAHAHA. Als herauskam, was ich so treibe? Ich meine die Generation Frauen und Männer in meinem Alter? Glaubst du, die würden mir das ehrlich ins Gesicht sagen? Ich spürte Bewunderung, Fassungslosigkeit, aber auch Neid! Was die hinter meinem Rücken gequatscht haben? Das vermute ich nur:
"Das sieht ihr so ähnlich, sie hat ja schon immer solch verrückte Sachen gemacht. Ich finde das gut, dass sie ihren Mut wiedergefunden hat. Ich bin für solche Sachen nicht zu haben. Hoffentlich weiß sie, in was für Schwierigkeiten sie dabei kommen kann? Weiß sie überhaupt, was für perverse Typen sich da melden können? Ich sollte das in meinem Alter noch wollen, igitt, nein.
"Johanna: ein wenig schulmeisterisch
Johanna
:
Ich könnt mich kaputtlachen, siehst du nun, was mit deiner Generation los ist? Frauen in deinem Alter sind oft nicht in der Lage zu begreifen, wie es um sie steht, sie merken überhaupt nicht, wie stumpfsinnig sie teilweise werden. Vielleicht sollten sie einmal ver- suchen, wie sie einen Weg aus ihrer Einsamkeit finden. Ich glaube, es ist einfach nur Angst, was können die anderen für eine Meinung von mir haben, das lässt alle Wünsche im Keime ersticken. Natürlich, alles Eingefahrene ist doch prima, dass muss man nicht verändern:" Warum sollten wir das verändern? Das war doch immer schon so. Es geht uns doch gut, oder? Nee, das ist mir zu stressig, lass dass mal, das ist nichts für mich." Natürlich gibt es auch Leute, die sich verändert haben, sonst würdest du hier alleine sitzen und chatten. Erzähle mir lieber was für Verehrer das waren? Wie war das denn mit dem Favorit?
Elisabeth: im Erzählerfluss
Elisabeth
:
Mein erster Favorit ging mir gleich zu Anfang fürchterlich auf den Geist, er klickte mich immer wieder an, dann erzählte er mir, ich sollte mir lie- ber einen Mann suchen, der in meiner Nähe wohnt. So ein Spinner, habe ich gedacht und alle Angaben von ihm gelöscht! Trotzdem sah ich ihn immer wieder bei meinen Besuchern. Das war zu viel, ich habe ihm geschrieben, ob er einen Vogel hätte, was das bedeuten sollte!! Na, ja, seit diesem Moment grinste mich jeden Abend um 19 Uhr sein Foto vom PC aus an. Es wurde eine schöne Zeit!! Meine Tochter meinte nur, ich könnte langsam das Grinsen aus meinem Gesicht abschalten. Was war passiert? Hatte ich mich vielleicht in sein Bild verliebt? Unsere Gespräche waren nie langweilig. Aber irgendwann bekam ich wieder meinen Moralischen und fühlte mich klein und schäbig. Alle meine Schuldgefühle kamen wieder zu Tage. Alle die schlimmen Jahre, geschäft- liche Altlasten, wie verzweifelt ich gekämpft und doch alles verloren hatte. Die Erniedrigungen und Schadenfreude, die ich ertragen musste, das Theater meiner drei Ehen, wie ich mich fünf Jahre vor Wut, Scham und Selbstmitleid verkrochen hatte. Aber Mädchen, sagte er nur, nachdem ich heulend alles herausgestammelt hatte, das war dein Leben, deine Vergangenheit. Du musstest das nicht erzählen, doch ich glaube, es war gut, dass du dir alles von der Seele geredet hast. Jetzt ist aber eine neue Zeit. Was war das denn? Ich konnte nicht begreifen, was ich da hörte? Da war einer, der nicht die Nase rümpfte, mir nicht das Gefühl gab Verlierer zu sein!! Keine Vorwürfe, ich hätte mir das vorher ausrechnen können. Ein wahnsinniges Gefühl der Geborgenheit überkam mich, danach hatte ich mich schon so lange gesehnt. Sich fallen lassen dürfen, so etwas kannte ich nicht, ich musste immer stark und dominant sein, ganz egal, wie es in mir aussah. Auf dem Nachhauseweg vom Cafe, war mir ganz leicht ums Herz, so frei habe ich mich lange nicht mehr gefühlt, ich hätte die ganze Welt umarmen können. In der kommenden Nacht konnte ich das erste Mal, wieder tief und fest geschlafen, hatte keine Albträume mehr, alles war wie weggeblasen!!
Johanna: bestätigend, anerkennend
Johanna:
Dann war dies der Mann, der dich in diese Welt zurückgeholt hat? Ein Prinz, wie im Märchen, der deine seelischen Ketten gesprengt hat? Schön, wie du das Gefühl der Freiheit erlebt hast
Elisabeth: euphorisch, übermütig
Elisabeth:
Heute ist für mich ein Freudentag!! Mein neuer Computer ist da!!
Und ich habe jetzt auch Internet!!!!!!! Ich könnte vor Freude laut schreien, kaum zu glauben. Jetzt darf ich chatten, so lange ich will, wann ich will!! Brauche nicht mehr, wie eine Wilde um 19 Uhr zum Internetcafé zu rasen, keine Angst haben, alle Plätze sind besetzt und die Computer funktionieren nicht, oder die Firma könnte sogar geschlossen haben. Mein Schwiegersohn kam gleich und hat ihn angeschlossen!! Herrlich!!!!
Elisabeth: entsetzt, wütend, hilflos
Und nun ??? Was ist das denn jetzt? Oh Gott, wie geht das hier? Wie kann ich nun chatten? Was nützt mir ein PC der angeschlossen ist und ich weiß nicht wie der funktioniert! Keiner hat Zeit für mich, keiner will mir das erklären! Meine Kinder sagen: Du musst ja nicht alles gleichzeitig haben, du kannst ja schon einmal üben. Das musst du selber machen. Du musst herausfinden wie das geht!! Aber schalte bloß nicht irgendetwas ein, dann ist vielleicht alles verstellt. Habe doch Geduld, wir kommen schon!! Irgendwann! Oh, aber Geduld habe ich nicht, das ist Betrug!! Warum hilft mir denn keiner? Gleich ist es wieder 19 Uhr und jemand wartet auf mich! Dabei hatte ich mich so auf die Überraschung gefreut, wollte ihm sagen, schau jetzt kann ich alles, habe keine Angst mehr.
Johanna: kann sich kaum halten vor Schadenfreude
Johanna
:
Ha, dumm gelaufen sagt man dazu!! Schau einmal ein Hinweisschild? Und da? Noch eins! Du hättest damals in der Schule deinen Englischunterricht nicht abbrechen müssen, nur weil du für deine verpatze Arbeit auf dem Zeugnis eine Drei bekommen solltest. Dann könntest du verstehen, was da steht, was du tun müsstest. Deine Wutanfälle kannst du dir auch sparen! Keiner kann etwas dafür, dass du bei technischen Dingen, immer Panik bekommst!
Johanna: beschwichtigend, Mut machendEs hat doch gerade schon etwas geklappt!! E-Mails kannst du doch schon schreiben! Hab doch Mut, sei ganz ruhig, dann ist auch deine innere Blockade weg. Du hattest schon immer in solchen Situationen deine Anfälle! Überlege doch? Wie war das damals im Hotel? Dort war auch alles neu! Überall Computer, alles war miteinander vernetzt. Denk an die blöde Einschulung, dieser Geräte!! Diese vielen Programme!! Die Reservierungen, das Einchecken der Hotelgäste, die Abreisen! Dann die Kassen, dass der Speisebon auch in der Küche herauskam, und der Getränkebon am Tresen. Dir hat doch sowieso keiner zugetraut dass du das kapierst. Aber nachts, wenn alle weg waren, dann hast du heimlich geübt. Das war doch auch große Klasse! Denk doch zurück, als du später dein Personal ausgesiebt hast, weil es so nicht funktioniert hat. Als du dann die Spitzenposition wieder selber übernommen hast! Weißt du noch, wie alle getobt haben? Jetzt spinnt die Alte total!! Jetzt bricht hier alles zusammen, die kann ja nicht einmal mit dem Computer umgehen. Ich sehe noch die dummen Gesichter, als du ihnen zeigtest, wie perfekt du warst! Siehst du nun, dass Internet auch nichts anderes ist? Chatte doch einfach, ich weiß, du kannst das!Elisabeth: schreit vor Freude
Elisabeth:
JAAA. Ich kann jetzt chatten!!!! Ich habe keine Angst mehr davor!!
Elisabeth: freudig, entsetzt
Kannst du mir mal sagen, was diese vielen Männer von mir wollen? Schau bloß, wie jung die alle sind? Soll ich mit denen vielleicht Ringelreihen tanzen? Oder können die nicht lesen, wie alt ich bin!! HAHA, ich weiß, was die alle wollen? ältere, reife Frauen, natürlich mit großen Brüsten.
Elisabeth: sucht nach Lösungen:
Oh nein, das geht nicht!! Ich muss unbedingt neue Foto machen lassen!! Dann muss ich mein Profil ändern!! Muss schreiben, dass ich schon 65 Jahre alt bin und keine 50-70 Kilos wiege. Alle, die so ein dünnes, junges Püppchen suchen, die sind bei mir nicht richtig. Aber alle, die mit mir schreiben und flirten wollen, die können mich ruhig anklicken.
Elisabeth: schreiend, verzweifelt
Oh Gott!!! Und wie mache ich das jetzt? So etwas, kann ich doch gar nicht! Das ist ja zum Heulen! Das macht mich wieder richtig wahnsinnig! Oh nein und keiner ist da der mir hilft!
Elisabeth: zufrieden und sehr erleichtert.
Not macht doch erfinderisch oder? Zufällig lief mir ein Freund meiner Tochter über den Weg und genau in diesem Moment wusste ich die Lösung zu meinem Problem! Ha, ha. Du kannst dir sicher vorstellen, dass der Gute, keine Chance zu einem Widerspruch hatte. Er zeigte mir alles am PC alles was ich noch lernen musste. Sogar mit kleinen Zetteln für den Notfall. Jetzt habe ich neue Fotos und einen anderen Text in meinem Profil stehen. Ob ich mir beim nächsten Mal das mit den Fotos zutraue? Trotz der Spickzettel? Das glaube ich nicht. Wir haben einen Deal geschlossen, der ist so: "Computer lernen, Gegenleistung,- Oberhemd bügeln. Ein ehrliches Geschäft!!! Kein betteln mehr, dass jemand Zeit für mich hat. Weißt du nun, warum ich jetzt so gut bügeln kann?