Sie sind hier: Bücher Du bist frei

Buch Nr. eins

"Du bist frei/ Intimes Zwiegespräch"

Du bist frei

Bekenntnisse einer Frau, zu ihren Stärken und Schwächen.
Elisabeth Rahlfes ist eine Powerfrau von Anfang 70. Mit ihrem Buch:
„Du bist frei / Intimes Zwiegespräch“, setzt sie sich mit allen Höhen und Tiefen aus ihrem Leben auseinander. Als seriöse Geschäftsfrau, musste sie im Frühjahr 2005 nach einem erotischen Traum erkennen, warum ihr dieser immer wieder begegnete:
Der Traum war eine Botschaft: Ihr Inneres zeigte ihr, dass sie an ihrem eigentlichen Leben vorbei lebte, dass sie ganz anders ist und einiges ändern müsste. Das ist der Beginn dieses Dialogs mit ihrem zweiten Ich. Mit der vorliegenden Biografie beweist Elisabeth Rahlfes, dass Sinnlichkeit kein Alter kennt, das es nie zu spät ist, seine Wünsche zu leben und alte Fesseln zu sprengen. Heute weiß die Autorin, was sie will: Leben und Lieben, ohne Skrupel, ganz nach Facon! In ihrem Zwiegespräch, mit ihrem Alter-Ego Johanna, berichtet sie ohne Scheu, von ihren hocherotischen Eskapaden, von leidenschaftlichem Sex und den geheimen Wünschen einer Frau. Ein Buch, das Mut machen soll und Frauen einlädt, nicht länger zu warten! Wenn wie unsere Wünsche nicht äußern, dürfen wir uns über das Ausbleiben der Erfüllung nicht wundern!

Coverrückseite mit Klappentext: " Du bist frei"

Coverrückseite mit Klappentext: " Du bist frei"

Klappentext

Können Sie sich vorstellen:
Ihr Gewissen meldet sich, will mit Ihnen reden?
Nein?
Aber Sie ahnen? Das wird spannend!
Probieren Sie es doch einfach aus.

Frage: Der Unterschied zu anderen Büchern?
Es ist eine intime Unterhaltung im Dialog mit meinem Gewissen Johanna.
Die Themen:
Sexualität im Alter. Loslassen alter Moralvorstellungen. Erotische Träume und ihre Bedeutung. Ängste überwinden. Erlebtes aus heutiger Sicht begreifen.
Die Analyse von fünf Fotos einer Partnerbörse und ihre Erfahrungen daraus.
Über Männer, ihren Wünschen, Sehnsüchten und Tricks

" Du bist frei"

Die fünf Fotos aus meiner Analyse

Buchanfang: Einführung in "Du bist frei"


Einführung: „Du bist frei“
Vorsicht, der Sexte Frühling kommt oft als Überraschung, vielleicht mit einem tollen erotischen Traum. Dann, wenn der ganze Körper glüht, zittert und bebt, dann ist es soweit, der Frühling ist da!
So etwas habe ich an einem Sonntagmorgen erlebt, ich hatte das Gefühl, jemand aus meinem Inneren wollte mit mir reden, wollte Fragen stellen und Antworten hören. Ich wollte aber nicht, bekam keine Ruhe, musste aufstehen und schreiben. Was da alles aus mir heraus floss, war der Anfang dieser Streitgespräche mit meinem Gewissen!
Ich habe mich gefragt: Was war das gerade? War ich diese Frau? Wenn ja, wer bin ich wirklich? Warum habe ich das gerade erlebt? Was hat das zu bedeuten? Wieso bekomme ich solche Sexausbrüche und solche Wünsche? Darf ich die überhaupt zulassen? Soll ich über mich nachdenken und mich mit allem Erlebten auseinandersetzen, es aus heutiger Sicht neu beurteilen? Soll ich begreifen lernen, was uns unsere Schicksalsschläge sagen, was wir ändern müssen, wie wir unsere Angst überwinden, den Mut haben immer wieder aufzustehen, alles loslassen, um wirklich frei und glücklich zu werden?

Fragen nach der Zielgruppe

Gedanken: „Du bist frei“ Die Frage nach der Zielgruppe.
Warum soll ich mir gerades dieses Buch kaufen?

Es ist nicht speziell für eine bestimmte Altergruppe oder nur für Frauen gedacht!
Für Männer? Möchten sie erfahren: Was habe ich über sie geschrieben?
Finde ich mich hier wieder?
Ich bin gespannt was das für heiße Träume sind!

Junge Männer?: Warum fühle ich mich zu älteren Frauen hingezogen?
Warum stehe ich auf Rubensfrauen und komme mit jungen Zicken nicht klar?
Wie fühlten sich Erfahrungen und Lebensweisheit, an?

Ältere Männe?: Wenn sie spüren, sie haben bei Frauen schlechte Karten.
Wie ticken heute die Frauen, was für Wünsche haben sie?

Frauen in meinem Alter? Wenn sie spüren, dass auch ihre Hormone spinnen.
Sie fragen sich: was ist mit mir los? Darf ich das zulassen?

Mädchen?: Wie sah es früher in einer Ehe aus?
Welche Rechte hatten Frauen?
Wie schlimm waren ihre Benachteiligungen?
Sie möchten lesen, wie ich mich aus so einer Abhängigkeit befreit habe?
Oder: Sie möchten aus meiner Analyse erfahren, wie Männer sind?
Was für Tricks sie haben.